Übung Busunfall in St. Peter

Übung Busunfall in St. Peter

 

Linienbus gegen PKW, sowie mehrere eingeklemmte Personen, so lautete die Einsatzmeldung von vergangenem Freitag bei einer Übung, die von der FF St. Peter am Wimberg ausgearbeitet wurde.

Durch die Einsatzleitung der FF St. Peter wurden wir bereits bei der Anfahrt informiert, dass wir für die Personenrettung des Linienbusses verantwortlich sind. Aus dem Linienbus galt es sechs Personen zu retten. Keiner der Patienten war ansprechbar. Da der Verdacht bestand, dass alle Unfallbeteiligten eine Wirbelsäulenverletzung hatten, wurde auf eine achsengerechte Bergung besonders Wert gelegt. Durch das Öffnen eines großen Fensters des Buses konnten alle Fahrgäste problemlos mit dem Spineboard gerettet werden. Da sich der Zustand des Busfahrers zunehmend verschlechterte wurde eine Crashbergung durch die FF Haslach veranlasst.

Ein weiterer Übungsschwerpunkt lag beim verunfallten PKW. Dieser lag seitlich vor dem Bus. Eine Person sowie ein Kleinkind mussten aus dem PKW gerettet werden.

In perfekter Zusammenarbeit der Feuerwehren Auberg, Haslach, Helfenberg, Kasten und St. Peter konnten alle verletzten Personen in kürzester Zeit gerettet werden.

Durch den Schock des Unfalls, entfernte sich aber eine Person vom Patientensammelplatz und verschwand in eine angrenzende Wiese. Daher musste von der Einsatzleitung eine Suchaktion gestartet werden. Geschickt gelöst wurde, dass nicht alle Feuerwehren bei der Suchaktion beteiligt waren. Wir bekamen von der Einsatzleitung den Befehl sich weiter am Unfallort aufzuhalten, und dort noch weitere kleinere Arbeiten durchzuführen. Nach einiger Zeit merkten Kameraden, dass aus dem Bus dichter Rauch drang. Daraufhin rüstete sich unser Atemschutztrupp und begann mit einem umfassenden Löschangriff.

Diese Übung fand wieder einmal auf dem Firmenareal der Firma Grünzweil statt.

Herzlichen Dank für die Einladung zu dieser ereignisreichen Übung an die FF St. Peter am Wimberg!